Fachpraktische Ausbildung (FpA)

Die fachpraktische Ausbildung an der Fachoberschule findet in sechs Blöcken (je ca. 3 Wochen) in der 11. Jahrgangsstufe statt. Die Verteilung der Blöcke finden Sie hier.

Sie besteht aus der fachpraktischen Anleitung (Unterricht) der fachpraktischen Vertiefung (Unterricht) sowie dem Fach Kunst. Diese drei Unterichtseinheiten finden an je einem Unterrichtstag pro Woche statt.

Rahmenbedingungen:

● Unterricht und Praktikum wechseln sich ab

● ein praxisbegleitender Unterrichtsvormittag pro Praktikumswoche

● Praktikum an zwei unterschiedlichen Stellen in zwei unterschiedlichen Praxisbereichen

● Arbeitszeit ca. 38 Wochenstunden

● individuelle Betreuung durch eine fpA-Lehrkraft

● Stellenvergabe durch die Schule

Spezifische Kenntnisse werden beim Eintritt in die Fachoberschule nicht voraus gesetzt.

Ein Praktikum im sozialen Bereich erfordert jedoch ein besonderes Interesse und Engagement für die Arbeit mit Menschen, die Unterstützung benötigen.

 

Praxisbereiche:

Im Folgenden sehen Sie die unterschiedlichen Praxisbereiche mit Beispielen für die Praxisstellen:

Erziehung:

  • Kindergärten
  • Kinderkrippen
  • Grundschulen

Seniorenbereich:

  • Heiminterne Tagesbetreuung
  • Arbeit auf Stationen

Sonder- Heilpädagogik:

  • Einrichtungen für Menschen mit körperlichen, geistigen bzw. mehrfach Behinderungen, z.B. Werkstätten
  • Förderzentren

 

Ziele:

Das Praktikum hat eine berufsorientierende Funktion, d.h. die Schülerinnen und Schüler sollen Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche der Ausbildungsrichtung erhalten und erste Erfahrungen darin sammeln.

Außerdem gibt das Praktikum in einer sozialen Einrichtung viele Impulse zur Persönlichkeitsbildung, da die Jugendlichen v.a. im Kontakt mit unterstützungsbedürftigen Menschen ganz anderen und meist neuen Anforderungen gegenüberstehen als denen, die sie in ihrer Schülerrolle bisher kennen gelernt haben.

Ein zentrales Ziel der fachpraktischen Ausbildung ist außerdem die Verbindung von Theorie und Praxis, die sowohl durch die personelle Verknüpfung (jeder Schüler/jede Schülerin hat eine Pädagogik/Psychologie-Fachlehrkraft als Praktikumsbetreuung) als auch durch die Themen des Pädagogik/Psychologie-Unterrichts erreicht wird.

 

Organisation:

Das Praktikum wird von der Schule organisiert und begleitet. Die Bewertung der gesamten fpA erfolgt durch die fpA-Lehrkraft.

Die RWF-Fachoberschule bietet hauptsächlich Praxisstellen in Einrichtungen im Süden und Osten von München an.

Wer sein Praktikum in anderen Stadtgebieten (z.B. Schwabing, Neuhausen) absolvieren möchte oder an einem Auslandpraktikum in Großbritannien interessiert ist, muss sich in der FOS Nord anmelden.

 

Stellenwert der fachpraktischen Ausbildung:

Die Endnote der fpA ist Teil des Abschlusszeugnisses der 12. Klasse.

Die fpA ist bestanden, wenn:

  • pro Halbjahr mind. 4 Punkte erreicht werden
  • in der 11. Klasse am Ende mind.10 Punkte (durch Addition der beiden Halbjahresnoten) erreicht werden
  • keine Teilnote (Praxis, fpA, fpV) mit 0 Punkten bewertet wird.

 

Bei weiteren Fragen zur fachpraktischen Ausbildung sind wir gerne für Sie da:

Für die Entscheidung für unsere Schule wünschen wir Ihnen alles Gute.

Cilia Banhierl und Susanna Mayrhofer

Leitung der fachpraktischen Ausbildung der Rainer-Werner-Fassbinder-FOS

Telefon Praktikumsbüro: 233-43812

Email: cDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

        Impressum                                                                Kontaktformular                                                    Lageplan und Anfahrt